Menü

Downloads

Home

Kohlenbezogene Themen

Klimabezogene Portfolioambitionen der Swiss Life-Gruppe

Grenzwerte im Zusammenhang mit Kohle

Swiss Life hat für ihr PAM-Anleihenportfolio eine Strategie zum Ausstieg aus Kraftwerkskohle definiert. Dabei sieht sie von neuen Anlagen in Unternehmen ab, die mehr als 10% des Umsatzes aus dem Abbau, der Extraktion und dem Verkauf von Kraftwerkskohle an externe Parteien erzielen.

Swiss Life hat auch für Infrastruktur-Equity-Anlagen im Rahmen des Infrastrukturfonds Global Infrastructure Opportunities III (GIO III) einen Kohlegrenzwert festgelegt: Swiss Life verzichtet auf Investitionen in Unternehmen oder Projekte mit einem Bewertungsbeitrag von Kohle von mehr als 10%. Das heisst, der Barwert der Mittelflüsse aus der Extraktion, dem Verkauf und dem Handel von Kohle oder der Strom- und Wärmeerzeugung aus Kohle muss unter 10% der Bewertung des Unternehmens beziehungsweise des Projekts liegen.

Die Grenzwerte im Zusammenhang mit Kohle umfassen die Bereiche, in die Swiss Life grundsätzlich entsprechende Investitionen tätigen kann.

Eine Strategie zum Ausstieg aus Kraftwerkskohle für das PAM-Unternehmensanleihenportfolio wurde formalisiert, um zum Übergang hin zu einer nachhaltigeren und kohlenstoffarmen Wirtschaft beizutragen und das Risiko von Vermögenswerten mit starkem Wertverlust («Stranded Assets») zu vermeiden. Im Laufe von 2020 wurde die Investition von Swiss Life in Unternehmen, die 10% oder mehr ihres Umsatzes aus dem Abbau, der Extraktion oder dem Verkauf von Kraftwerkskohle an externe Parteien erzielen, auf 0% reduziert. Per Ende des Jahres 2021 ist diese Position unverändert bei 0%. Auch im Rahmen des PAM-Aktienportfolios hält Swiss Life keine Position, welche diesen Grenzwert überschreitet. Da Swiss Life bei Aktien teilweise eine passive Anlagestrategie verfolgt, können zukünftig Ausnahmeregelungen notwendig sein.

Für die Infrastruktur-Equity-Anlagen im Rahmen des Infrastrukturfonds GIO III hat Swiss Life einen Kohlegrenzwert festgelegt, welcher sowohl Kraftwerkskohle wie auch Kokskohle umfasst. Per Ende 2021 ist die Investition von Infrastruktur-Equity-Anlagen im Rahmen aller Infrastrukturfonds1 in Unternehmen oder Projekte mit einem Bewertungsbeitrag von 10% oder mehr aus der Extraktion, dem Verkauf und dem Handel von Kohle oder der Strom- und Wärmeerzeugung aus Kohle bei 0%. Auch im Rahmen des PAM-Infrastruktur-Equity-Portfolios ist die Investition per Ende des Jahres 2021 bezüglich des gleichen Grenzwerts 0%.

1 Dies umfasst die Fonds GIO Growth, GIO I, GIO II, GIO III und GIO III Co-Invest.